Asia-Gym

Abwechslungsreiche Senioren-Gymnastik

Asia-Gym, Kursteilnehmer der Gymnastikgruppe mit Trainer, Foto Ute Boysen

Neulich erzählte mir ein älterer Bekannter, dass er nun seit einiger Zeit nicht nur Selbstverteidigung im Sportcenter weiter lernen wolle, sondern auch in die Asia-Gym-Gruppe eingetreten wäre… Was ich mir denn darunter wohl vorstellen müsse, fragte ich ihn. Und so besuchte ich das Sportcenter, um mir ein Bild davon zu machen und sprach sowohl mit dem Inhaber Jürgen Hatzky, als auch mit einem älteren Paar, das diese Asia-Gym-Gruppe besucht.

Zunächst einmal handelt es sich bei dem Sportcenter keinesfalls um eine so genannte „Muckibude“, in der vorrangig an Sportgeräten trainiert wird. Jürgen Hatzky (69) hat sich schon vor Jahrzehnten den asiatischen Sportarten verschrieben und betreibt diese nunmehr seit 55 Jahren. Bereits seit 1963 ist er aktiver Judoka und mittlerweile Inhaber des 6. Dan und 3. Dan in Ju-Jutsu.

„Die Asia-Gym“, (asiatische Gymnastik), so sagt er, sei eine Kombination aus verschiedenen Gymnastikbereichen. So gibt es europäische und asiatische Elemente, die miteinander vereint dafür sorgen, den Körper beweglich zu halten. Hatzky hat diese Übungen durch langjährige eigene Sporterfahrung spezialisiert und „machbar“ auch oder gerade für Senioren(innen) gestaltet. Das Besondere ist schnell erklärt, denn hier gibt es keine starre Vorgabe, keine in gleicher Reihenfolge ablaufende Trainingsstunde und vor allem: keine Langeweile durch ständig Gleiches.

„Das Training ist jede Woche anders und richtet sich in erster Linie nach den Wünschen der Teilnehmer“, erklärt er und sagt weiter, dass der Schwerpunkt dieser Gymnastik auf dem Ganzkörper- und Gleichgewichtstraining liege, was besonders für ältere Menschen wichtig sei, um Stürzen vorzubeugen. Die wechselnden Programmteile mit anschließender Dehnung und beruhigendem Abschluss mit den sogenannten 5 Tibetern (siehe auch www.wikipedia.de) machen das Gymnastik-Gesamt-Programm lebendig und immer wieder unterschiedlich.

Asia-Gym, Gerhard Zitzmann und Hildegard Willing, Foto Ute Boysen

Hildegard Willing (79) und Gerhard Zitzmann (84) besuchen schon lange den Selbstverteidigungskurs und auch die Asia-Gym im Sportcenter. „Wir waren damals im Rathaus und hörten uns einen Vortrag von Jürgen Hatzky an. Es interessierte uns sofort und wir besuchten anschließend für sechs Wochen ein Probetraining“, erinnert sich Seniorin Willing. Schon nach dieser kurzen Zeit hatten sich Freundschaften ergeben, so dass auch die sozialen Kontakte hier ausgesprochen wichtig genommen werden. Das konnte  ich direkt selbst spüren, als ich im Sportcenter Jürgen Hatzky besuchte (Anm. der Autorin).

Senior Zitzmann erzählt, dass nach und nach aus dem Selbstverteidigungskurs heraus der Wunsch entstand, noch weitere gesundheitsrelevante Übungen zu erlernen. So fand sich schnell eine Gruppe zusammen, die im Kurs „Asia-Gym“ asiatische Elemente erlernte und mit bekannten europäischen Komponenten aus der Gymnastik verband. Diese Kombination, so die Senioren, mache gerade diesen Kurs für sie so erfrischend anders. „Und wir können zum Beispiel eine besondere Übung problemlos direkt morgens nach dem Aufstehen ausführen“, berichtet Seniorin Willing und demonstriert mir diese Übung. 21 Mal mit seitlich ausgestreckten Armen komplett langsam um die eigene Achse drehen und anschließend fest mit beiden Beinen auf dem Boden stehen: auf den Punkt gerade stehen mit sofortigem klaren Blick, das ist das erstrebenswerte Ziel dieser Übung. „Dies trainiert das Gleichgewicht und man sammelt sich und ist hoch konzentriert“, begeistert sich die Seniorin. Viele der erlernten Übungseinheiten für die Muskelpartien können zu Hause leicht selbst ausgeführt werden, was die beiden Teilnehmer auch durchaus regelmäßig machen.

Asia-Gym, verschiedene Flexibänder, Foto Ute Boysen

Jede Stunde werden im Sportcenter aufbauend vom Fuß zum Kopf alle Muskelgruppen durchtrainiert, was dem Krafttraining ähnlich ist. Willing erzählt, dass sie und ihr Partner durch langjährige Gymnastik nie Probleme mit irgendwelchen Übungen hatten. Neulinge werden ganz langsam herangeführt an diese Bewegungsabläufe. Interessant gestaltet sich die Asia-Gym durch die verschiedensten Trainingsgeräte wie Flexibänder aus Latex (auch Thera-Bänder genannt, in dem Fall bezieht sich der Name auf den Hersteller Thera) oder  Pezzibällen (Gymnastikbälle verschiedener Größen aus leichtem Kunststoff, die auch als Sitzball oder Übungsbälle verwendet werden).

Asia-Gym, Jürgen Hatzky sitzend auf einem Pezziball, Foto Ute Boysen

Alle Teilnehmer der Asia-Gym, zwischen 45 und 84 Jahren, kommen problemlos mit diesen abwechslungsreichen Gymnastikübungen zurecht. „Zuerst müssen wir schon unseren inneren Schweinehund überwinden, um loszufahren zur Trainingsstunde. Aber dann nach dem Sport sind wir sehr zufrieden und merken, dass wir etwas für uns und unseren Körper getan haben“, sagt die Seniorin und ergänzend fügt ihr Partner hinzu „wir haben festgestellt, dass unsere Beweglichkeit sehr viel besser geworden ist“. Beide kamen erst nach dem 70. Lebensjahr überhaupt zu diesen Sportarten.

Eine weitere Übung führen mir die beiden Senioren vor. „Zu zweit gehen wir nebeneinander. Einer mit geschlossenen Augen wird von dem anderen geführt, und zwar nur durch Drücken der Hand. 1 x drücken bedeutet „Halt“, 2 x drücken „vorwärts“. 3 x drücken signalisiert „rückwärts“. Diese nicht zu unterschätzende Übung dient dem Orientierungssinn, denn rechts und links wird nicht angezeigt, sondern nur ganz langsam über die Hand geführt. Vertrauen zum führenden Partner muss vorausgesetzt sein, damit diese Übungen funktionieren und extrem starke Konzentration und Mitdenken ist hierbei erforderlich. Letztendlich soll der geführte Partner sagen, an welcher Stelle und wie er im Raum steht. Ich empfinde dies als ausgesprochen schwierig. Probieren Sie es einmal aus!

Jürgen Hatzky ist es wichtig, seine Teilnehmer langsam und behutsam an die Asia-Gym heranzuführen, aber immer mit der Aufgabenstellung, die Übungen auch zu Hause regelmäßig auszuführen. Seine Kontrolle, ob alle Bewegungsabläufe richtig und sauber erfolgen, findet wöchentlich im Kurs statt.

3 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here