„Das große Buch der Hildegard von Bingen“

Buchtipp

Coverfoto Das grosse Buch der Hildegard von Bingen, Foto Naumann & Göbel Verlagsgesellschaft

Viele Negativberichte in den Medien über Lebensmittel veranlassen mehr und mehr Menschen ihre Ernährungsgewohnheiten zu verändern. Hin und wieder fällt in diesem Zusammenhang der Name Hildegard von Bingen. Selbst Leser von historischen Romanen erfahren eine Menge über diese Frau, ihr Wissen und Wirken im Mittelalter. Doch wer war Hildegard von Bingen und in welcher Weise hat sie zu tun mit unserer Ernährung?

Sehr detailliert geht „Das große Buch der Hildegard von Bingen“, herausgegeben von der Naumann & Göbel Verlagsgesellschaft, auf diese Fragen ein und beschreibt Leben und Werk der Heilerin, Ärztin, Nonne und späteren Äbtissin des Mittelalters. Und sie verfasste über ihre Fachgebiete zahlreiche Bücher in lateinischer Schrift, was Hildegard von Bingen zur ersten schreibenden Ärztin machte.

Der Mensch sei immer ganzheitlich zu sehen, also Körper und Seele als Einheit. Das war also schon vor so langer Zeit die Erkenntnis, die diese der Natur so außerordentlich zugeneigte Frau zu Papier brachte. Ein bekanntes Zitat stammt denn auch von ihr „Der Mensch baue seinen Leib als ein wohnliches Haus, damit die Seele gern darin wohnt“.

Wie diese Ganzheitlichkeit durch einfache Mittel aus der Natur erlangt werden kann wird eingehend beschrieben und erläutert, damit dem Leser die Erkenntnisse der Ärztin verständlich werden. Der Stellenwert der Ernährung im Mittelalter und heute, die Zusammensetzung der Speisen, Schäden für die Gesundheit, Wohlbefinden durch Kräuter oder die ausführlichen Beschreibungen über den Ernährungshauptbestandteil Getreide werden in diesem Buch dargestellt und mit zahlreichen Zeichnungen veranschaulicht.

Zum Beispiel erfährt der interessierte Leser nicht nur Wissenswertes über die Esskastanie (Marone), sondern erhält auch gleich Rezepte für die Verwendung. So soll diese Kastanienart Linderung bei verschiedenen Krankheiten bringen und auch das seelische Gleichgewicht wiederherstellen können.

Kräuter, Salate, Gemüsesorten oder Früchte sind als Zeichnungen abgebildet, teilweise mit Samen, Blüten oder Fruchtständen. Die in der Botanik äußerst bewanderte Hildegard von Bingen stellte hier ein Werk zusammen, das seine Gültigkeit bis in die heutige Zeit nicht eingebüßt hat. Wenngleich, und auch das muss natürlich erwähnt werden, zahlreiche Gemüsesorten, wie beispielsweise die Kartoffel, noch nicht bekannt waren und demnach keine Berücksichtigung finden konnten.

Dieses auf der Naturheilkunde beruhende Buch befasst sich weiterhin mit verschiedenen Fastenarten, wie sie von Hildegard von Bingen beschrieben wurden und macht deutlich, dass Heilfasten und Hungern nichts miteinander zu tun haben. Die drei Arten Dinkelfasten, Dinkelreduktionskost und Hildegard-Fasten werden in ihrer Unterschiedlichkeit dargestellt.

Und ob es sich nun um den Säure-Basen-Haushalt, Erkältungskrankheiten, Augenleiden, Bluthochdruck oder Probleme mit den Verdauungsorganen handelt, im Buch wird anschaulich darüber berichtet, Rezepte und Anleitungen beigefügt und die Anwendung beschrieben.

Wissenswertes zu Pflanzen und Heilkräutern und ihre Wirkstoffe runden das Buch ab. Die Fülle des Heilwissens für Gesundheit und Wohlbefinden, sowie die umfangreichen Erläuterungen zur Person Hildegard von Bingen können in dieser Kurzbeschreibung nur angerissen werden. Ist bei Ihnen der Wunsch nach Ernährungsumstellung aufgekommen und interessieren Sie sich in diesem Zusammenhang für „natürliche“ Maßnahmen, so wird Ihnen dieses Buch ganz sicher von Nutzen sein können.

„Das große Buch der Hildegard von Bingen“
Bewährtes Heilwissen für Gesundheit und Wohlbefinden
Naumann & Göbel Verlagsgesellschaft mbH
336 Seiten, ISBN 978-3-625-17969-6
€ 9,99

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here