Der 50-Jährige, der nach Indien fuhr und über den Sinn des Lebens stolperte

Buchempfehlung

Der Fuenfzigjaehrige der nach Indien fuhr und ueber den Sinn des Lebens stolperte von Mikael Bergstrand

Über dieses Buch von Mikael Bergstrand aus dem Jahr 2014 bin ich sozusagen gestolpert. Aufgrund des lustigen Titels, der humorvollen Coveraufmachung und weil auch ich einen Bezug zu Indien habe.

Göran Borg, ein 50jähriger Schwede, befindet sich in einer tiefen Lebenskrise. Eine gescheiterte Ehe, Gewichtszunahmen, die sich nicht mehr verheimlichen lassen und ein verlorener Job – der Frust sitzt tief und das Selbstmitleid wird mit Eispackungen behandelt. So weit ist es gekommen. Ohne Antrieb, ohne Ideen für einen Neuanfang und auch äußerst lustlos im allgemeinen trifft er sich mit seinem langjährigen Freund Erik Pettersson, der als Reiseleiter von Gruppenreisen häufig im ferneren Ausland arbeitet. Er überredet Göran die nächste Tour nach Indien mitzumachen…

Dieses Buch von Mikael Bergstrand ist absolut lesenswert, denn es ist nicht nur die fantastisch humorvolle Schreibweise, die immer wieder zum Lachen bringt. Es ist die tatsächlich authentische Berichterstattung über alles was es in und um Indien herum zu erzählen gibt – und ja, das allein ist wirklich voller Humor und für diejenigen Leserinnen und Leser, die Indien nicht kennen, sicher mit einigem Kopfschütteln und vielen Lachfalten mehr nach der Lektüre versehen.

„Der 50-Jährige, der nach Indien fuhr und über den Sinn des Lebens stolperte“ ist das erste Buch über Göran Borg. Es folgten noch zwei weitere Werke.

„Der 50-Jährige, der nach Indien fuhr
und über den Sinn des Lebens stolperte“
von Mikael Bergstrand
Aus dem Schwedischen von Sabine Thiele
btb Verlag in der Verlagsgruppe Random House GmbH
ISBN 978-3-442-71357-8
9,99 Euro

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here