Der Router – ins Internet mit kleinem Kasten

Wollen wir an und mit unserem Computer nicht nur spielen, korrespondieren, gestalten oder Fotos bearbeiten, sondern auch in die Weiten des Internets eintauchen, dann geht das nicht ohne einen Router.

Router mit verschiedenen Endgeräten, Foto anncapictures auf pixabay

Jeder Provider (gängiger Begriff für „Internetdienstanbieter, Internetdienstleister oder Internetanbieter) bietet seinen eigenen Router an. So variiert das Äußere der kleinen flachen Kästen, die Verbindung zwischen dem Computer (oder einem anderen Endgerät) und dem Internet funktioniert in gleicher Weise.

Kommt es nun einmal zu Problemen, die wir „Laien“ nicht selbst beheben können, fragt ein herbeigerufener Fachmann zunächst einmal nach dem „Router“. Und der wird tatsächlich häufig in der hintersten Ecke samt Kabel leicht verstaubt vergessen, denn wir benötigen ihn in der Regel nur für die Ersteinrichtung. Oder – wie eine vor längerer Zeit im TV laufende Werbung so humorvoll darstellte – wenn es Probleme gibt. Der Enkel erklärte auf einer Parkbank sitzend dem Großvater, er solle nach dem Router schauen…

Wie auch immer, wir brauchen dieses Gerät, um überhaupt einen Zugang zum Internet zu bekommen. Nun gibt es den allseits bekannten Rat, bei Problemen doch einmal vom Router den Stecker zu ziehen, also die Stromzufuhr zu unterbrechen, und nach etwa 20 Sekunden die Stromzufuhr wieder herzustellen. Erstaunlicherweise hilft dies auch häufig. Nach kurzer Zeit leuchten alle kleinen grünen Lämpchen am Router wieder auf und „er fährt hoch“.

Doch damit allein ist es nicht immer getan. Ist jetzt kein hilfreicher Experte aus den Familien- oder Freundeskreisen in der Lage zu helfen, dann bleibt noch die Möglichkeit der Provider Webseiten, auf denen Hilfe angeboten wird. Vielleicht ist es ganz gut bereits ohne Probleme einmal diese Seite aufzurufen und die Hilfestellungen auszudrucken. Im Notfall sicher wirklich hilfreich.

Nun muss ich noch zugeben, dass ich ein Router-Update selbst noch nie vorgenommen habe, doch damit bin ich nicht allein, wie ich auf Nachfragen erfuhr. Sie können wie folgt vorgehen: bemühen Sie sich um Hilfe, denn das Router-Update auf eigene Faust herauszufinden und die Gefahr möglicherweise Wichtiges dabei zu löschen ist für Laien recht hoch. Nichtsdestotrotz bestehen auch beim WLAN-Router Sicherheitslücken, wie unter https://www.pcwelt.de/ratgeber/WLAN-Router__Firmware-Update_Schritt_fuer_Schritt-Luecken_schliessen-8779421.html bereits im Jahr 2015 veröffentlicht wurde. Ich bleibe allerdings bei meiner Empfehlung „lassen Sie sich hierbei lieber helfen“.

Fazit: der Router sollte nicht stiefmütterlich behandelt werden, achtlos in einer Ecke verstauben oder gar zugestellt werden! Für einen reibungslosen Zugang zum weltweiten Netz ist er “die Tür”.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here