„Der Tag, der in der Handtasche verschwand“

Filmtipp

Leere Polaroids, Foto Alexandra Koch by pixabay

Ich habe einen Film im Internet unter „you tube“ gefunden, der mich sehr sehr traurig gemacht hat. In diesem Dokumentarfilm der deutschen Regisseurin Marion Kainz, wird auf dem you-tube-Kanal ein 45 Minuten dauernder kurzer Lebensabschnitt einer an Demenz erkrankten Seniorin begleitet.

Die absolute Verlorenheit der alten Dame, die große Verunsicherung, die Angst, die Verwirrtheit haben mich beim Anschauen des Kurzfilmes gefühlsmäßig sehr mitgenommen und zum Weinen gebracht. Und das, obwohl ich einige Jahre diese Krankheit bei meiner Schwiegermutter miterlebte. Dennoch – die alte Dame im Film kann sich noch mitteilen, flüstert ihre Ängste hinaus und irrt durch die Gänge und Zimmer des Seniorenheimes in Duisburg.

In dieser Eindringlichkeit habe ich die Krankheit Demenz bisher nicht wahrnehmen können und so möchte ich Ihnen liebe Leserinnen und Leser den Kurzfilm empfehlen.

Unter www.wikipedia.de erfahren Sie nähere Einzelheiten zur Entstehung des preisgekrönten Filmes und unter dem Link https://www.youtube.com/watch?v=vKUY4mounhc können Sie sich diesen ansehen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here