Deutschland – Oase des Friedens

Symbol des Friedens, Taube, Foto Anja🤗#helpinghands #solidarity#stays healthy🙏 auf Pixabay

Ja wir haben das hohe Gut der Meinungsfreiheit in unserem Land und davon mache ich jetzt einmal Gebrauch. In allerhöchsten Tönen wird geschimpft, kritisiert und niedergemacht. Nichts stimmt in unserem Land, die Politik nicht und der Umgang mit Krisen egal welcher Art oder in welchem Bundesland sowieso nicht. Demonstranten gehen auf die Straße für Sachverhalte, die in anderen Ländern der Erde schwer nachvollziehbar sind. Es geht uns ja so schlecht, oder?

Wenn ich mir die täglichen Nachrichten im TV ansehe, wenn ich die Bilderstattungen aus nahen oder fernen Regionen der Erde anschaue, die Worte der Auslandskorrespondenten höre und mir versuche ein Bild davon zu machen, was wo gerade los ist – spätestens dann bin ich wieder einmal mehr als dankbar dafür, in diesem unserem Land zu leben.

Und ich habe ja auch einige Jahre in Indien gelebt, weiß also, wovon ich spreche. Aber das ist wieder eine andere Geschichte. Heute möchte ich mit allem Nachdruck darüber sprechen, wie gut es uns hier in Deutschland geht. Trotz aller kleinen oder größeren Krisen. Haben wir mit Erdbeben zu kämpfen? Damit, dass Tausende von Menschen ihr Hab und Gut verlieren oder sogar ihr Leben? Und ja, wenn wir einmal eine Überschwemmung haben und vielen Menschen so etwas passiert, dann leben wir immer noch in einem Land, das schnellstmöglich Hilfe sendet und Mitmenschen, die selbst genug haben, um anderen zu helfen. Das ist in anderen Ländern der Erde gar nicht denkbar. Es fehlt an allem und wer helfen möchte, ist selbst dazu gar nicht in der Lage.

Haben wir mit einer Diktatur zu kämpfen? Müssen wir uns durch gewaltige Protestmärsche und unter Einsatz unseres Lebens die Meinungsfreiheit erkämpfen? Natürlich nicht, wir leben in einer schwer erkämpften Demokratie! Dürfen wir frei wählen oder nicht? Ja! Dürfen unsere Medien fast alles berichten und weitergeben? Ja! Dürfen wir auf der Straße zusammenstehen und über die politischen Maßnahmen frei reden und diskutieren? Ja! Das mag für viele einfach nur selbstverständlich sein und überhaupt kein Thema. Aber schaut man kritisch auf das Weltgeschehen, dann ist all‘ dies nicht selbstverständlich. Gedankenlosigkeit ist fehl am Platz, ein wenig mehr Dankbarkeit und Freude über dieses hohe Gut wäre für viele in unserem Land angebracht.

Leiden wir Hunger oder Durst? Müssen wir meilenweit laufen, um “vielleicht“ eine Flasche Wasser von einer Hilfsorganisation zu erhaschen? Einen Becher Reis? Nein, wir leben lebensmittelbedingt im Überfluss. Von sehr preiswert bis extrem teuer sind alle Produkte erhältlich. Bilder von gigantischen vertrockneten Landstrichen auf anderen Erdteilen mit hungernden und gleichzeitig flüchtenden Menschenmengen verfolgen uns täglich in den Medien. Wir sind trotzdem nicht zufrieden mit Fleischpreisen, Ablaufdaten und anderen „Unwägbarkeiten“.

Und dann die Kriegsgebiete. In wie vielen Ländern derzeit Krieg herrscht, Bürgerkrieg oder Nachbar-Länder-Krieg. Wie viele Waffen wie viele Menschenleben fordern und wie die dort verbliebenen Menschen ihr Dasein fristen in Ruinen, mit Fetzen von Kleidung am Leib, immer darauf bedacht den nächsten Tag mit der Familie irgendwie zu überleben. Und wir?

Was möchte ich sagen mit diesem Bericht? Im Grunde nur, dass wir in einer Oase des Friedens leben und uns dies wirklich bewusstmachen sollten. Ich persönlich bin dankbar dafür. Und ich freue mich über jeden Mitmenschen, der ähnlich denkt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here