„Es war einmal …“ Märchenwelt

Wie jedes Jahr wieder stehen nicht nur Großeltern vor der Frage „Was schenken wir den Kindern, Enkelkindern zu Weihnachten – was sie nicht schon längst haben…“. Ja die Kleinen und Größeren von heute sind meistens bestens versorgt mit Spielsachen, digitalen Konsolen oder Tablets. Selbst die Kleinsten erfreuen sich schon mehr oder weniger an Kinder-Computern, Kinder-Tablets oder der Toniebox. Und wo bleiben da die Märchen?

Sind Märchen denn überhaupt noch zeitgemäß? Brauchen unsere Kinder Märchen? Oder sind diese längst überholt und nicht mehr interessant genug? Letzteres möchte ich bezweifeln, denn gehört nicht auch Harry Potter in die „Märchenwelt“? Oder die Figuren aus „Paw Control“? Die Disney-Geschichten und Verfilmungen?

Märchen, Buch und Fantasy, Foto Mysticsartdesign auf pixabay

Doch ich spreche jetzt hier von den Märchen der Welt, denn nicht nur die Gebrüder Grimm, Hans Christian Andersen oder Wilhelm Hauff gehören zu den weltbekannten Märchen-Autoren. Warum bringen wir unseren Kindern oder Enkelkindern nicht einmal die Welt der „1001 Nacht“ näher. Es ist natürlich altersbedingt nicht für die Kleinsten geeignet, aber dennoch gibt es wunderbare Märchen aus der ganzen Welt zu entdecken. Und diese sind auch immer in einfachen Worten gehalten für kleinere Kinder geeignet. Erklärungen zu Märchen sind ja unbedingt erforderlich. Wie sollten die Kleinen ansonsten Rotkäppchen, Schneewittchen oder Hänsel und Gretel richtig einordnen können.

„Die schönsten Märchen aus Russland“ entführen nicht nur die Kinder in eine andere Welt, sondern auch die Vorleserinnen und Vorleser erfahren einmal mehr, dass Märchen weltweit geschrieben und gelesen wurden. Und das bis heute. Also bleiben Märchen hoffentlich für die Zukunft wichtig! Chinesische Märchen bieten einen Schatz an Themen und sind den deutschen Märchen sehr ähnlich. Schaut man sich die Geschichten an, dann bleibt es fast immer bei einem guten Ende. Also sind Märchen, so grausam sie manchmal erscheinen, auch Hoffnungsträger. Sagen den Kindern, dass man den Mut nicht verlieren darf, positiv bleiben soll und offen in die Welt hinausgehen mag.

Märchen, Geschichten laut vorlesen, Großmutter und Enkelkinder,Foto dassel auf pixabay

So gesehen bin ich ein großer Freund von Büchern, Märchen und dem Vorlesen. Denn gerade das Vorlesen schenkt gemütliche gemeinsame Stunden, Nähe und Geborgenheit. Die Kinder hören und lernen, sie denken mit, sie fühlen mit, vielleicht ängstigen sie sich oder lachen – was immer die vorgelesenen Märchen hervorrufen – es sind Gefühle, über die beim und nach dem Vorlesen gesprochen und erklärt werden kann. In eigenen Worten. Ich liebe es und denke, dass Kinder immer davon profitieren.

Als Weihnachtsgeschenk vielleicht einmal ein Märchenbuch schenken? Mit einem Gutschein für einige Vorlesestunden? Wie gesagt, welches Kind kennt schon Russische, Arabische oder Chinesische Märchen? Vielleicht kann hier Interesse geweckt werden für völlig Neues.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here