„Frau Magnussons Kunst, die letzten Dinge des Lebens zu ordnen“

Buchtipp

Coverfoto Frau Magnussons Kunst, die letzten Dinge des Lebens zu ordnen,Foto S. Fischer Verlag GmbH

Heute stelle ich Ihnen ein Buch vor, das nicht auf der aktuellen Bestsellerliste steht oder gerade erst herausgegeben wurde. Nein, es handelt sich um ein Buch, welches bereits im Jahr 2018 erschien. Die Autorin? Frau Margareta Magnusson selbst. Und diese Schriftstellerin hat einfach einmal aufgeschrieben, was nicht nur ihr im höheren Alter sehr wichtig erscheint.

Es handelt sich um das schwedische „Döstädning“ – das große Aufräumen im Haushalt, die Befreiung von Dingen, die nicht mehr gebraucht werden. In erster Linie allerdings erst dann, wenn sich das Gefühl einstellt, bald nichts mehr zu brauchen, weil man für immer gehen wird. Doch wie Frau Magnusson sagt, sind ihre Ratschläge und Tipps in jeder Lebensphase umsetzbar.

Die liebgewonnenen gesammelten Gegenstände oder auch Kleidungsstücke vieler Jahre und Jahrzehnte ein letztes Mal anzuschauen und sich zu erinnern wird besinnliche Zeiten dauern. Die Trennung danach kann dann befreiend wirken. Doch Wegwerfen schmerzt. Und so empfiehlt die Autorin, die sich nach eigenen Angaben im Alter zwischen 80 und 100 Jahren befindet, sowohl Familienangehörige, Freunde, Nachbarn oder Hilfsorganisationen anzusprechen. Weil so manch ein schönes Teil der Wohnung oder des Kleiderschrankes ein neues Heim finden wird.

Frau Magnusson selbst hat viele Haushalte auflösen müssen und daraus die Einsicht gewonnen, diese Last niemandem aufzuerlegen, wenn man selbst gegangen ist. Es stelle sich aber immer die Frage: „Wo beginnen? Womit anfangen? Wann und wie?“ Hier hilft die dänische generelle Regel des „döstädning“ – zuerst die großen Objekte. Lassen Sie Fotos und Briefe bis zum Abschluss erst einmal liegen.

Und so erfahren wir Kapitel für Kapitel wie die Autorin ihre Befreiung von viel zu vielem Besitz angeht. Aber auch Themen wie ein möglicher Umzug nach dem Verlust des Partners, die Frage, wie spreche ich mit meinen betagten Eltern über das Weggeben oder Vererben, den Werkzeugkeller aufräumen oder Sammlungen weitergeben spricht die Autorin an. Und dann natürlich berichtet sie über die Dinge, die man unbedingt behalten möchte.

Das alles beinhaltet schöne oder auch traurige Erinnerungen, es sind Teile eines Lebens, die im Hausrat, in der Kleidung oder in den Langspielplatten, Dias oder alten Computerdateien hervorgerufen werden. Auch wer noch nicht das hohe Alter der Frau Magnusson erreicht hat, findet sich in diesem Buch Kapitel für Kapitel wieder. Wirklich lesens- und nachahmungswert!

Frau Magnussons Kunst, die letzten Dinge des Lebens zu ordnen
von Margareta Magnusson
S. Fischer Verlag GmbH
ISBN 978-3-10-397323-5
gebundene Ausgabe
18,– €

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here