Pflanzenbewässerung im Winter

Gartenbewässerung im Winter, Foto Wolfgang Dirscherl_pixelio.de

So manch ein Garten-Anfänger, aber auch immer wieder einmal langjährig Tätige in Sachen Garten, Terrasse oder Balkon denken im Winter zu wenig an ein elementares Pflanzenbedürfnis: das Wasser.

Ja, ich zähle leider auch zu diesen Menschen, die im Sommer nicht oft genug nachsehen können, ob die lieben Immergrünen oder die Blühwütigen auch wirklich ausreichend Wasser bekommen und Bewässerungsschläuche für lange Trockenperioden anlegen. Um im Herbst, nach dem ein oder anderen Rückschnitt schon mal eher auf den Regen zu setzen und im Winter….

Doch hält man sich einmal vor Augen, dass Pflanzen im Winter vertrocknen können, dann wird sich das Gießverhalten hoffentlich ändern. Sehen können wir es immer wieder an langen Koniferen Hecken, die durch braune Stellen deutlich sichtbar ihren Durst im Winter verkünden. Natürlich kann nur in frostfreien Zeiten gegossen oder gewässert werden, da ansonsten die nasse Erde durchfrieren und wieder andere Schäden an den Pflanzen hervorrufen würde.

Nichts desto trotz: ein wenig Gießkannenwasser reicht vielleicht für die im Freien überwinternden Kübelpflanzen. Nicht aber für Beet Bepflanzungen oder gar Hecken. Hier sollte eine längere Zeit mit dem Gartenschlauch gewässert werden, um die teilweise sehr tief liegenden Wurzeln von Hecken oder auch Bäumen erreichen zu können. Ja, auch Bäumen.

Alle Pflanzen, Sträucher oder Hecken, die ihr Grün nicht verlieren, also auch fast alle Nadelgehölze, benötigen im Winter weiterhin Wasser. Sind es regenarme Wochen und Monate müssen wir also dafür Sorge tragen, dass diese Pflanzen ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt werden. Insbesondere Kübelpflanzen sollten in frostfreien Zeiten gut gewässert werden.

Damit Sie im kommenden Jahr wieder viel Freude an Ihren Pflanzen haben, egal ob im Garten, auf der Terrasse oder auf Ihrem Balkon.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here