Städtetipp Toledo

Spanische Stadt Toledo, Gasse in der Altstadt, Foto Ute Boysen

Nahe der spanischen Hauptstadt Madrid, in etwa 60 km Entfernung, liegt ein mittelalterliches Städtchen mit derzeit etwa 85000 Einwohnern. Diese Stadt bietet geschichtlich orientierten Reisenden so ziemlich alles, was sie sich wünschen können. Allem voran natürlich eine weit zurückreichende Historie, denn Toledo ist die spanische Stadt mit den meisten erhaltenen Sehenswürdigkeiten des Landes und war in grauer Vorzeit sogar Spaniens Hauptstadt.

Toledo, eine der zahlreichen Kirchen, Foto Ute Boysen

Aus den verschiedensten Epochen stammen zahlreiche Kirchen, die Kathedrale, das Museum, die Brücken über dem Fluß Tajo, Moscheen, die Stadtmauern, zwei jüdische Synagogen oder das Stadttor. Einflüsse der ehemals herrschenden Römer, der Alanen (ein iranisches Volk, Quelle: www.wikipedia.org), der Westgoten sowie der Mauren spiegeln sich in vielen historischen Gebäuden wieder und vermitteln den Eindruck eines harmonischen Miteinanders. Seit über 30 Jahren zählt die Altstadt Toledos bereits zum UNESCO Weltkulturerbe.

Toledo, Blick durch einen Torbogen, Foto Ute Boysen

Zu diesen historischen Sehenswürdigkeiten kommen weitere touristisch sehr interessante Aspekte, denn Toledo wurde berühmt oder zumindest weithin bekannt durch seine Waffenschmiede, die aus dem so genannten Toledo-Stahl unter anderem Schwerter fertigten. Diese waren so exzellent gearbeitet, dass sogar Kaiser Karl V. sie dort herstellen ließ.

Nach und nach verfeinerten die Waffenschmiede die Schwertklingen und begannen die Stahlflächen auf besondere Art zu verzieren. Die Kenntnisse über die „Tauschierung“ genannte Verzierung hatten die Mauren ins Land gebracht. Bis heute werden unter anderem Schmuckstücke oder Dekorationsgegenstände mit dieser besonderen Handwerkskunst versehen, die auch bereits ab dem 7. Jahrhundert in anderen Ländern auf Rüstungsteilen oder Gürtelschnallen Anwendung fand.

Toledo, Kunstschmied bei der Arbeit, Foto Ute Boysen

Ich konnte mir während unseres Aufenthaltes die Herstellung verschiedener Schmuckstücke anschauen. So wird ein Basisteil (Fingerring, Kettenanhänger usw.)  aus Stahl zu Grunde gelegt. Darauf legt der Kunstschmied ein vorgefertigtes Motiv aus hauchfeinem Gold oder Silber, welches er mit speziellem Werkzeug auf das Werkstück einhämmert oder drückt. Diese filigranen Motive wie Blüten, Vögelchen oder Ranken und Blätter werden auch Flächentauschierung oder Einlegearbeit genannt. Ich persönlich bin begeistert von diesen kleinen Schmuckstücken, die wirklich preiswert, aber höchst individuell sind und in Verbindung mit Silber eher selten erhältlich, denn einen Großteil des enormen Angebotes in Toledo machen die mit Gold verzierten Gegenstände aus.

Toledo, Kunstschmied bei der Arbeit mit Goldmotiven, Foto Ute Boysen
Toledo Schmuckstücke aus Stahl mit Silbermotiven, Foto Ute Boysen

So bietet das Städtchen eine Vielzahl an Eindrücken, bemerkenswert gut erhaltene alte Kultur und freundliche Einwohner, die trotz des enormen Touristenansturms gleichbleibend gelassen auftreten. Toledo ist für mich ein weiterer sehenswerter Reisetipp! Genießen Sie einen überaus interessanten spanischen Ort unweit der Metropole Madrid.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here