Tomaten – Mehr als 3000 Sorten weltweit?

Tomatensorten, Foto Hartmut Rühl auf pixabay

Kann das sein? Ist es möglich, dass die uns allen bekannte Gemüsesorte „Tomate“ tatsächlich nicht nur weltweit bekannt ist, sondern auch in nahezu 3.000 verschiedenen Sorten wächst und gedeiht? „Eigentlich“ wollte ich nur einen kleinen Bericht darüber verfassen, wie gesund uns die Tomate auch durch Zeiten bringen kann, in denen wir ein wenig Gewicht verlieren wollen… Doch dann fand ich umfangreiche Informationen über dieses Gemüse der Familie der Nachtschattengewächse mit dem wissenschaftlichen Namen „Solanum lycopersicum“.

Lycopersicum weist namentlich schon auf den wichtigsten Stoff der Tomate hin, das Lycopin. Dieses gehört zu den Carotinoiden. https://de.wikipedia.org/wiki/Carotinoide Das in Tomaten enthaltene Lycopin wirkt positiv auf unser Herz-Kreislauf-System, indem es dazu beiträgt Ablagerungen in den Adern zu verhindern. Es wird auch Antioxidans genannt, da Lycopin unsere Zellen vor freien Radikalen schützen kann (beispielsweise hervorgerufen durch UV-Strahlung). Abgesehen von den gesundheitlichen Aspekten gibt das Carotinoid nicht nur der Tomate ihre rote Farbe.

Diese kleine Gemüseart Tomate besteht nun erst einmal zu einem hohen Anteil an Wasser. Vitamine, Calcium, Magnesium, Kalium und Spurenelemente sowie der geringe Anteil an Kalorien (100 g = 19 kcal) machen die Tomate zu einem leckeren und gesunden Begleiter.

Tomatensuppe, Foto Catkin auf pixabay

Doch das Beste kommt noch, denn nicht nur die rohe Tomate, sondern vor allem auch die Tomatensoße, der Tomatensaft oder die gekochten zubereiteten Tomaten bewirken ein Vielfaches unserer Gesundheit zuliebe. So sorgt das Lycopin zur weitest gehenden Erhaltung der ansonsten beim Kochen verloren gehenden Mineralstoffe oder Vitamine. Unter www.zentrum-der-gesundheit.de können Sie außerdem nachlesen, wie positiv sich Tomatensauce auf den Darm auswirken kann.

Und von dieser so gesunden Gemüseart soll es Experten zufolge 3.000 Sorten geben?  Die ursprünglich aus Süd- und Mittelamerika stammende Tomate ist bereits seit Tausenden von Jahren bekannt. Neben den USA, bauen auch Indien, Ägypten, die Türkei, China, Russland oder der Iran und nicht zuletzt zahlreiche europäische Länder Tomaten an. Die Liste ließe sich noch weiterführen, denn um auf 3.000 oder mehr Sorten zu kommen sind viele Länder mit ihren Züchtungen der Tomate beteiligt.

So gibt es Chili- und Paprika-Sorten im Handel als Samen zu kaufen, denn es soll recht einfach sein im eigenen Garten oder sogar in Kübeln auf dem Balkon Tomaten selbst heranzuziehen. In der Obst- und Gemüseabteilung des Einzelhandels finden wir schon mehr oder weniger umfangreiche Angebote und können unterscheiden zwischen Strauchtomaten, Kirschtomaten, Fleischtomate, Romatomaten oder den ovalen Pflaumentomaten. Für den eigenen Anbau des Fruchtgemüses Tomate bieten Händler zahlreiche andere Sorten als Samen an. Hier gilt es noch zwischen widerstandsfähigen, toleranten und resistenten Sorten zu unterscheiden.

Unter https://www.muhvie.de/tomaten-aus-samen-selber-ziehen-anleitung-und-warum-alte-tomatensorten/ fand ich eine einfache Anleitung und zahlreiche Ideen und Informationen zum Eigenanbau von Tomaten.

Über Anbau, Ernte und Lagerung der Tomaten in Deutschland informiert sehr detailliert und gut verständlich das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) unter dem Link https://www.landwirtschaft.de/landwirtschaftliche-produkte/wie-werden-unsere-lebensmittel-erzeugt/pflanzliche-produkte/tomaten .

Nach all‘ diesen interessanten Informationen bin ich tatsächlich neugierig darauf geworden, ob ein Eigenanbau von Tomaten auch bei mir funktionieren würde. Vielleicht geht es Ihnen ebenso.

1 Kommentar

  1. Schau doch mal nach beim „Tomatenkönig“ in Bocholt, Sachsenstr. 7. Heinz Niehaus ist ein alter Bekannter von mir. Du wirst staunen 😀.
    Ewald

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here