Viel geschafft

Löwenzahnblüte wächst aus Steinfugen, Foto Ute Boysen

Nun habe ich einige Tage länger nichts berichtet, nichts geschrieben. Das lag zum einen daran, dass ich mich schlecht konzentrieren kann, zum anderen am allgemeinen Befinden.

Zunächst einmal – Erna II und ich haben uns aneinander gewöhnt. Es ist bei den derzeitigen Temperaturen zwar unglaublich unangenehm, mit einer Perücke unterwegs zu sein, aber ich mag sie. Und ein weiterer Schritt ist getan – die zweite Chemotherapie fand letzten Donnerstag statt. Dieses Mal, so mein Eindruck, habe ich sie ein wenig besser vertragen. Was wohl auch damit zu tun hat, dass ich nun besser vorbereitet war und alles, was ich benötige zu Hause hatte.

So war ich am Samstag mit der Familie in der Stadt, konnte einiges erledigen und fühlte mich einigermaßen wohl. Doch schon nachmittags ging dann gar nichts mehr. Leider war der Sonntag extrem anstrengend und die bereits bekannten Schmerzen setzten wieder ein. Letztendlich bekomme ich es in den Griff, nehme meine Medikamente und überlege mir genau, was ich essen kann. Es funktioniert besser als nach der ersten Chemo, sodass ich auf einem guten Weg bin.

Was mir jedoch momentan auffällt, ist die große Unkonzentriertheit. Es fällt mir wirklich schwer, mich länger auf eine Sache, einen Vorgang zu konzentrieren. Das Lesen fällt schwer, das Überlegen. So möchte ich furchtbar gerne meine redaktionelle Blog-Arbeit wiederaufnehmen, habe interessante Themen, über die ich gerne schreiben möchte und würde hier gerne für die altbekannte Abwechslung sorgen – aber es klappt leider noch nicht.

So hoffe ich sehr, dass Ihr meine Blog-Besucher diese Zeit mit mir teilt und dennoch meinem Blog treu bleibt und Euch mit mir auf die Zeit danach freut.

Ich denke nach wie vor positiv und bin zuversichtlich. Liebe Grüße, Eure Ute

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here