Wie der “Grog” (vielleicht) zu seinem Namen kam

Grog Glas und Rumfläschchen, Foto Hans Schwarzkopf auf pixabay

Nun ist es wieder so weit. Die Tage werden kürzer, das Laub löst sich in Mengen und Massen von den Bäumen, Sonne und Regen wechseln sich ab und es wird kühler. Der Herbst ist da. Mit dieser Jahreszeit und dem Vorgeschmack auf den hoffentlich kalten Winter wächst die Sehnsucht nach Heißgetränken für die innere Wärme. Doch neben Tee, Kaffee oder heißer Schokolade wird spätestens zur Advents- und Weihnachtszeit auch Tee mit Rum, Grog oder Glühwein angeboten. Woher aber stammt der Name Grog?

Laut Erzählungen wurde im Jahre 1740 die tägliche Rum-Ration bei der britischen Marine gesetzlich festgelegt. „Mit Wasser verdünnen“ soll Admiral Edward Vernon, Offizier der Royal Navy, seine Männer angewiesen haben, um die tägliche Trunkenheit einzudämmen.

Dieser Admiral trug stets einen schweren Mantel aus dem damals allgemein bekanntem Stoff namens „Grogram“ (oder auch Tarlatan genannt) und erhielt auf Grund dessen den Spitznamen „Old Grog“. (Quelle: https://www.greelane.com/geisteswissenschaften/geschichte–kultur)

Unter www.wikipedia.de wird auf die besondere Beschaffenheit dieses Stoffes „Grogram“ eingegangen. So handelt es sich dabei um einen groben Stoff aus verschiedensten Materialien, der wohl deshalb häufig mit Gummi verstärkt wurde, weil unter anderem Seemannskleidung starker Beanspruchung ausgesetzt war.

Die Bezeichnung „Grog“ für das alkoholische Rumgetränk soll angeblich auf den zuvor genannten Admiral Vernon in seinem Grogram-Mantel zurückzuführen sein.  Legende oder Wahrheit? Man weiß es nicht so genau.

Bei meiner nächsten Nordsee-Reise werde ich dort einmal nachfragen, was zur Wortherkunft Grog bekannt ist.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here